Archiv

Beitragsdatum: April, 2018

Dekan Eckhard Hermann und Diakonie-Chefin Sabine Rückle-Rösner begrüßen die neuen Mitarbeiter*innen zum „Willkommenstag“

Den umfangreichen Schlüsselbund der Neupfarrkirche hat Dekan Eckhard Herrmann bei der Begrüßung neuer Mitarbeitende der Diakonie zum Aufhänger für seine Andacht genutzt. „Es gibt viele Schlüssel, mit denen wir die Herzen von Menschen von Menschen öffnen können“, wandte er an die rund 20 Teilnehmenden in der Kapelle des Alumneums. „Manchmal hat man gleich den richtigen zur Hand“, holte er aus und nannte „das richtige Wort im richtigen Augenblick“, ein Lächeln oder eine Geste oder gar „kein Wort, wo es besser ist, nichts zu sagen“ als Beispiele. Darin sieht er mögliche „Schlüssel“, um zu den Menschen durchzudringen, mit denen die „Neuen“ in ihren verschiedenen Diensten bei der Diakonie zu tun haben.

„Ich wünsche Ihnen“ gab er ihnen mit auf den Weg, „dass Sie bei allem, was Sie in Ihrem Dienst tun, immer den richtigen Schlüssel finden. In den Beratungsstellen, in der Pflege, in Ihrem Miteinander mit Kindern, bei der...

mehr...
Schülerin Genoveva Ledermann während ihres Praktikums im Tages-Café Insel der Diakonie
Richtig froh ist Genoveva Ledermann über ihr Praktikum im Tageszentrum Café Insel. „Das war toll“ strahlt die Schülerin vom Albrecht-Altdorfer-Gymnasium, „die waren alle so nett hier!“. Sie habe beim Einkauf für die Küche mithelfen können, habe bei der Vorbereitung für das tägliche Mittagsangebot mitgearbeitet und vor allem, sie habe „viele Leute kennengelernt“. Dabei macht die 15-Jährige aus der Klasse 9+d keinen Unterschied zwischen den Profis vom Team, den Sozialpädagogen und Hauswirtschaftsleuten, und Besuchern des Tageszentrums, von denen manche jede Tag in der diakonischen Einrichtung sind. Überrascht sei sie gewesen, antwortet Ledermann auf die Frage ob sich ihre Einstellung psychisch kranken Menschen gegenüber verändert habe, „wie offen und superfreundlich die Menschen hier sind“. Das habe sie nicht erwartet. Sie selbst sei zwar auch vor dem Compassion-Praktikum weder...

mehr...
Christoph Müller (links), Stephanie Schiller, Sophie Müller, Alexander Stark und Manuel Pabst vom Elternbeirat

Die Weideruten waren frisch geschnitten, da gab es kein Halten mehr. Noch am gleichen Abend, als die Nachricht von den Gemeindearbeitern kam, dass Weiden geschnitten worden seien, die abgeholt werden könnten, verabredeten sich einige Väter und Mütter vom Elternbeirat. Am darauffolgenden Wochenende rückten sie mit Schaufel und Spaten im Kinderhaus Tegernhaus an, um das von den Kindern heiß ersehnte Tipi zu bauen. „Sie legten sich mächtig ins Zeug“, lobte Leiterin Daniela Rößler zwei Tage später voller Freude das Engagement der Beirats-Eltern. In wenigen Stunden hatte des Team unter kräftiger Mitwirkung von Sophie, der Tochter von der früheren Beiratsvorsitzenden Nadine Müller den Platz abgesteckt, gesäubert, vorbereitet und die Weiden kunstvoll eingegraben und oben zu einem typischen Tipi geflochten und zusammengebunden. Das Ergebnis des gemeinschaftlichen Elternengagements kann sich sehen und ist auch sofort von den Kindern in Beschlag genommen worden.

mehr...
Die Kinderkrippe KoAla-Nest ist vom Deutschen Down-Syndrom InfoCenter ausgezeichnet worden

Anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages am 21. März ist die Kinderkrippe im KoAla-Nest in Köfering ausgezeichnet worden. In einer Urkunde wird dem Team um Leiterin Christiane Engel „Dank und Anerkennung für ein besonderes Engagement“ bei der Betreuung eines Kindes ausgesprochen. Die Mutter des Jungen hat die Kinderkrippe beim Deutschen Down Snydrom Center für diese Anerkennung vorgeschlagen, weil sie „sehr zufrieden mit unserer Arbeit ist“ und sich freut, „dass der Junge bei uns so gut angekommen ist und so viele Fortschritte macht“, wie Engel beim Erhalt der Urkunde formulierte. Die Mutter hat die diakonische Einrichtung ohne deren Wissen beim Down Syndrom Center angemeldet, weil sie diese mit der Auszeichnung überraschen wollte.Der Jungen wird seit September 2017 im KoAla Nest betreut. Zusätzlich kommt einmal in der Woche eine Logopädin und zweimal eine Physiotherapeutin ins Haus, um mit ihm zu arbeiten.

mehr...

Beitragsdatum: März, 2018

Sabine Rückle-Rösner (rechts) dankt Rosl Ramming für ihre Arbeit und den Einsatz

Zum Abschied gab es für Rosl Ramming, die langjährige Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle Reden, Geschenke und ein anrührendes Ständchen von Kollegen:

Sie habe sich nicht viel vorgenommen für den Ruhestand, wiegelt Rosl Ramming ab. Wenn man plötzlich nachholen wolle, was man sonst nie habe machen können, würde das meiste doch nicht klappen. „Eines habe ich mir fest versprochen“, gibt Ramming dann doch preis. Einmal im Monat will ich ein Konzert besuchen, eine Ausstellung sehen oder ins Theater gehen“. Das sei immer zu kurz gekommen. Die Vorfreude auf diese oft versagten, kulturellen Genüsse steht der langjährigen Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle der Diakonie deutlich ins Gesicht geschrieben.

Fast 30 Jahre lang war die gebürtige Bayreutherin bei der Diakonie Regensburg beschäftigt. In allen drei Bereichen, die die Beratungsstelle unter einem Dach vereint. Anfänglich war die Diplom-Psychologin hauptsächlich in der Erziehungs- und Familienberatung tätig....

mehr...
OSR Natalie Scheuerer (links) und Günther Helfrich (4.v.re.) mit Heimbewohnern und Schülerinnen mit ihrem Schuldrachen

Richtig gefährlich schaut er trotz fletschender Zähne und weit aufgerissener Augen eigentlich nicht aus. Der tönerne Drache, der sich im Hof hinterm Von-Müller-Gymnasium aus einem schmalen Grünstreifen erhebt, wirkt zwar durchaus grimmig, versprüht aber auch etwas vom Charme des „kleinen Drachens“. Der Schuppenpanzer des „Schuldrachen“ enthält viel Weiß, ein wenig türkis, grau-schwarz und trägt Punkte, Kreise und Zacken.

Günther Helfrich, Leiter der Kreativwerkstatt im sozialtherapeutischen Johann-Hinrich-Wichern-Haus der Diakonie hat den Drachen kürzlich im Beisein von Schülerinnen, Oberstudienrätin Natalie Scheuerer und Siegfried Unverdorben, dem stellvertretenden Schulleiter, sowie einigen Heimbewohnern aufgebaut. Die aus mehreren Teilen zusammengesetzte Figur aus Tonröhren ist im Rahmen eines einjährigen P-Seminars entstanden. Mehrere Schülerinnen Scheuerers haben bei wöchentlichen Besuchen im Wohnheim mit dortigen Bewohnern verschiedene Tonfiguren...

mehr...
Dr. Friederike Habermann, Dr. Barbara Stiegler, Prof. Dr. Wolfgang Buchholz, Sabine Mänken, Nicola Bock und Tatjana Schnütgen

„Alles was Spaß macht“ ist ein beliebter Slogan, wenn es um Luxus und Überfluss geht. „Alles was – Männern – keinen Spaß macht“ könnte als polemisches Schlagwort über dem ersten Frauentag zur Care-Ökonomie im Regensburger Alumneum gestanden haben. Kochen, putzen, pflegebedürftige Menschen waschen, Kinder versorgen und was da noch alles an oft kostenloser oder unüppig bezahlter Arbeit ist, die überwiegend von Frauen erledigt wird. Tatsächlich war der Thementag aber mit „Radikal umdenken!“ überschrieben. Damit richteten die Veranstalter den Fokus eher auf Aufklärung und Veränderung.

Knackige Anstöße dazu lieferte die Schweizer Theologin und Autorin Dr. Ina Praetorius. „Wirtschaft ist Care, was sonst?“, fragte sie provokativ in ihrem Referat. Darin ging sie der Bedeutung von Ökonomie als der Lehre „vom guten, zweckmäßigen Haushalten“ auf den Grund. Die „meisten Ökonomen, also Managerinnen,...

mehr...
Plakat zur Frühjahrssammlung 2018 (Repro: Diakonie Bayern)

Diese Woche wird im Dekanatsbezirk für die Arbeit in der Diakonie gesammelt. Bei der diesjährigen Frühjahrssammlung steht die Hilfe für Kinder im Zentrum. Die Erziehungsberatung der Diakonie in Regensburg bietet ein breites Spektrum an Unterstützungsmöglichkeiten und Hilfen für Familien, Eltern, Kinder und Jugendliche. Erziehungsfragen, kindliche Entwicklungsprobleme, familiäre Konflikte oder Trennung und Scheidung sind nur einige der Themen. Zu den Leistungen gehören neben den Einzelgesprächen auch Gruppenangebote für Kinder, Jugendliche und Eltern zu Themen wie psychische Krankheiten, Scheidungskinder, Suchtgefährdung und Vorträge und Präventionsangebote an Kindergärten und Schulen. Erziehungsberatung ist Teil der...

mehr...

Termine:

27.04.2018 - 13:00
"Regensburg liest"
Tageszentrum Café-Insel

29.04.2018 - 13:00
Wanderung
Oberhinkofen (Rund um den Flugplatz)